Ab Mitte Juni gelten zahlreiche Neuerungen im Verbraucherrecht – Firmen, Handwerksbetrieben und Selbstständigen drohen Abmahnungen

Am 13.06.2014 treten umfassende Gesetzesänderungen im Verbraucherrecht in Kraft. Verbraucher können ab dann auch viele “außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge” innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Dies betrifft vor allem Handwerker, aber auch Makler oder andere Dienstleister. Unternehmer müssen zusätzliche Informationspflichten erfüllen; Ladenbesitzer haben dazu besondere Aushänge zu machen.

Immerhin: Im elektronischen Geschäftsverkehr („e-commerce“) ergeben sich erhebliche Vorteile für Anbieter, insbesondere werden das Widerrufsrecht der Verbraucher eingeschränkt und die Rechte der Unternehmen deutlich verbessert.

Gewerblich betriebene Internetseiten, Webshops oder eBay-Angebote müssen pünktlich auf diese neue Rechtslage umgestellt werden, ansonsten drohen teure Abmahnungen und Rechtsstreitigkeiten. Im Gegensatz zu bisherigen Gesetzesänderungen gibt es keinerlei Übergangsfrist. Die Anpassungen müssen daher am 13.06.2014 -um Punkt Mitternacht!- vollzogen und freigeschaltet sein. Wer dies versäumt – aber auch, wer die Änderungen schon früher macht – handelt rechtswidrig und riskiert eine teure Abmahnung bzw. Unterlassungsforderungen.

Vielen Gewerbetreibenden ist die Dringlichkeit der Lage nicht bewusst. Nur wenige sind sich darüber im Klaren, welche erhebliche Anpassungen bzw. Umstellungen der Webauftritte erforderlich sind, um der neuen Rechtslage zu entsprechen.

In einem kostenlosen Vortrag im Rahmen des Webmontag Stuttgart informiere ich über die Neuregelungen.


 

Termin: 02.06.2014

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: MFG Innovationsagentur für IT und Medien, Meeting Area, 3. OG, Breitscheidstr. 4  (Bosch Areal), 70174 Stuttgart

Der Vortrag ist kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich.

Weitere Infos sowie das Anmeldeformular finden Sie hier: http://www.wmstr.de/webmontag_stuttgart.html